Wildgemuese

Wildgemuese

Viele sogenannte Unkräuter sind schmackhafte essbare Gemüsepflanzen und gerade im Frühling mit ihrer vitalen, würzigen Art unersetzliche Fitmacher!

So können lecker schmeckende Suppen, Salate, Spinat- und Gemüsegerichte, Brote, Gratins und vieles mehr mit Bärlauch, Brennesseln, Taubnesseln, Vogelmiere, Löwenzahn, Hopfen, Scharbockskraut, Brunnenkresse, Gundermann,Ringelblume1 Wiesenknopf, Nachtkerze, Wegerich, Gänseblümchen, Buchenblättern, Giersch und vielen anderen zubereitet werden.

Wildpflanzen benötigen keinen Anbau und Pflege, sind kraftvoll und immun gegen die meisten Krankheiten unserer Kulturarten und stehen meist schon zur Verfügung, wenn auf den Aeckern noch kein Grün zu sehen ist.

Im späteren Frühling und im Sommer eignen sich viele Blüten als Beilage und Garnitur zu Salaten, Reisgerichten und bereichern die Mahlzeiten mit Ihrer Farbigkeit.

Nebst dem delikaten, würzigen Geschmack, dem um einiges höheren Vitamingehalt gegenüber Kulturpflanzen, Mineralstoffen und Spurenelementen bergen Wildpflanzen noch verschiedene Bitterstoffe, die den Stoffwechsel anregen, die Magensaftsekretion stimulieren und dadurch appetitanregend und verdauungsfördernd wirken. Diese Pflanzen sind eine Bereicherung für jeden Speiseplan. Auf jeden Fall nährt uns so die uns umgebende Landschaft mit ihrer eigenen, typischen Flora.





Literaturtips: 
Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen, von Steffen Guido Fleischhauer, ISBN 978-3-03800-752-4
Meine wilde Pflanzenlküche, AT-Verlag, von Meret Bissegger, ISBN 978-3-03800-552-0

zürück zum Garten